Freesienduft

Ach im Juli und August,
was ist das eine Lust,
die Freesien sie blühen schön,
sind so herrlich anzusehen.
Fliegt ihr Duft her zu mir,
lieber Gott ich danke dir
für solchen Riechgenuss.

Ich sitze am Balkone,
des Häuschens, wo ich wohne,
und lasse mich verwöhnen,
vom Duft der bunten Schönen.
Würd ihn gern konservieren,
um nie ihn zu verlieren,
hätt niemals dann Verdruss.

September kommt geflogen,
sind ihm nicht gewogen,
werden jetzt wohl sterben,
mein Garten fällt in Scherben.
Und wie die Freesienblüte,
wird meine Nase müde.
Mit Duften ist jetzt Schluss.

Wie das Glück entsteht!

Kennst du die Kraft der Liebe?

Kennst du der Sehnsucht Macht?

Kannst du die Farben sehen,

die tief in dir entstehen,

wenn deine Seele lacht.

 

Hörst du das Lied der Hoffnung?

Hörst du die Lebensmelodie?

Hast du den Klang vernommen,

ist er zu dir gekommen?

Dein Herz erbebt durch sie.

 

Bist du der Macht erlegen?

Bist du den Weg gegangen?

Bereit das Glück zu leben,

Ihm eine Chance zu geben,

in Liebe fest gefangen.

 

Dann bist du stark im Herzen!

Dann hast du dich gefunden!

Denn dann hast du erfahren,

Glück ist kein Kind von Jahren,

manchmal sind es nur Stunden.

Pusteblume

Wind trägt kleine Fallschirmspringer,

weit hinaus ins grüne Land,

sind von einer Blume Samenbringer,

die bei alt und jung bekannt.

 

Schon von fern kann man sie sehen,

gelbe Blüte, Blätter grün,

wie sie dort in den Wiesen stehen,

und die Blicke auf sich ziehen.

 

Dieses Pflänzchen will nicht wählen,

ihm gefällt es überall,

es mag nicht Regentropfen zählen,

leben einfach ohne Qual.

 

Wächst vergnügt an allen Orten,

und in jeder Gartenkrume,

auch wo andre längst verdorrten,

findet man die Pusteblume.

Was von Jesus blieb!

Zwei Menschen ziehen durch die Nacht,

von Sternen am Himmel bewacht,

sie suchen zum Schlafen ein Bett,

eine Herberge sauber und nett.

Sie hat beim Gehen schon Schmerzen,

trägt ein Kind gleich unter dem Herzen,

und sie weiß das die Tage gezählt,

ihr Kind will hinaus in die Welt.

 

Ein Stall dort am Feld lädt sie ein,

die Nacht dort im warmen zu sein,

liegt ein Ochse drinnen, im Heu,

und ihr Esel liegt bald schon dabei.

Und dort wird das Kindlein geboren,

zum Erlöser der Welt auserkoren,

die Lieder der Freude erklingen,

als Hirten und Engeln dort singen.

 

Ein Heiland, ein König der Welt,

kommt in den Stall auf dem Feld,

beschenkt von den Völkern der Erde,

auf das er ihr Anführer werde.

Lange Jahre sind nun schon vergangen,

am Kreuz hat man ihn aufgehangen,

und erzählt sich bis heut die Geschicht,

doch ein Herrscher, das wurde er nicht.

 

Nur die Gier herrscht über die Welt,

und der Gott dort ist nur das Geld,

nicht nur die Liebe hat keinen Wert,

auch das Leben wird nicht geehrt.

Von dem Heiland blieb eine Sage,

ist Erinnerung schwammig und wage,

die Vergebung die er uns gespendet,

und die Hoffnung, sie waren verschwendet!

 

 

Verloren

Wenn ein Freund die Welt verlässt,

stirbt mit ihm von dir ein Stück,

die Trauer dich dann fühlen lässt,

es bleibt im Herz ein Loch zurück.

Die Sonne sie verliert den Glanz,

wird trübe fast und unwirklich,

dein Tränenflor verdeckt sie ganz

kein Strahl von ihr kann trösten dich.

Wenn ein Freund die Welt verlässt,

und Erinnerungen du nur hast,

dann halt sein Bild tief in dir fest

das Es ins Loch im Herzen passt.

Freude in der Seele

Weihnachtskerzen strahlen hell,

ein warmes Licht erfüllt den Raum,

der Kinder Augen wandern schnell,

zu Schätzen unterm Tannenbaum.

Leise klingen schöne Lieder,

die Sorgen sind unendlich weit,

und ich fühl die Freude wieder,

das Seelenglück der Weihnachtszeit.