Ob wir wohl wissen, was wir tun

Siehst du die Erde hier weinen,

kannst du ihre Tränen schon spüren,

Geschunden und vergewaltigt,

von menschlicher Hand schwer gequält.

Siehst du dort die tiefen Wunden,

die wir in das Land eingegraben,

zerstört nur, uns zu bereichern,

ohne Sinn und jeden Verstand.

 

Hörst du das Sterben der Wälder,

von dem der Wind allen Tieren erzählt,

viele Millionen mussten schon fallen

zerschlagen von Säge und Axt.

Hörst du noch die Schreie vom Adler,

erinnerst du dich, wie stolz er einst flog

vertrieben von lauten Maschinen,

gleich Monstern, verjagt aus dem Land.

 

Wo sind all die Schmetterlinge,

die über den Wiesen einst tobten,

sie ließen die Herzen sich öffnen,

und machten den Frühling zum Fest.

Wo ist das Meer bunter Blumen,

die in Felder und Weiden  glänzten,

sie luden die Menschen zum Feiern,

zu Tode gespritzt sind sie fort.

 

Wer kennt noch die Bäche im Frühjahr,

mit Fischen reichlich beschenkt,

das Wasser noch klar und voll Leben,

nicht trübe und satt von Chemie.

Wer hat die Zerstörung erfunden,

mit der wir die Welt überziehen,

was bleibt ist ein Platz ohne Freude,

ein schrecklicher lebloser Ort.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s