Brief an die Europäer

Hallo Europa, guten Tag ihr lieben Europäer! In den vergangenen Tagen hörte und sah man interessante Dinge aus New York. Seit einiger Zeit hat sich dort eine Gruppe von Menschen zusammengefunden, um in Zelten zu kampieren und öffentlich auf die Fragwürdigkeiten des Finanzsystemes an der Wall Street aufmerksam zu machen. Letzte Woche ließen sich ca. 600 von diesen Menschen bei einer Demonstration öffentlichkeitswirksam von der Polizei verhaften, die nicht gerade zimperlich mit den Leuten umsprang. Aber sie haben ihr Ziel erreicht, die Welt, für die diese Menschen lange nur eine Randnotiz waren, konnte nicht mehr wegsehen, zu groß war die Neugier was man mit „denen da“ anstellen würde und ob die Polizei hart durchgreift. Auf der ganzen weiten Welt geschehen neuerdings Dinge, die für die Mächtigen vor Ort sicher sehr, sehr lästig sind. Der arabische Frühling hat den halben Kontinent erfasst und zieht seine Kreise längst bis tief nach Afrika. Ein paar Aktivisten die Versorgungsschiffe nach Palästina schicken, gegen den Willen Israels und die daraus längst ein Politikum gemacht haben, das für Spannungen zwischen den Israelis und der Türkei sorgt. Die Gegner von Stuttgart 21 hier in Deutschland und nicht zu Letzt die Antiatombewegung, die zu neuem Leben erwacht wieder mit bürgerlichem Ungehorsam von sich reden macht. Viele dieser Aktionen zeigen Wirkung, auch wenn in Deutschland der Atomausstieg noch nicht die Lösung des Problem ist, wegen fehlender Endlagerstätte. Auch die Internetaktivisten von Anonimus und das Netzbündnis Avaaz bringen Stimmung in die Ministerien und Regierungssitze und in die Wirtschaft, es gibt überall Menschen die sich angagieren und die etwas bewegen. Wann ihr Bürger von Europa, wann Bewegen wir uns? Wann Demonstrieren wir in Brüssel und den Hauptstätten der Mitgliedsländer, wann kampieren wir vor dem Reichstag oder vor Downing Street? Mir scheint, als wollten wir die Zukunft Europas den Leuten überlassen, die in erster Linie an ihrer eigenen Zukunft, politisch oder finanziell interessiert sind, aber Europa ist nicht bloß ein Marktplatz für Spekulanten und Politneurotiker, Europa ist unsere Heimat und die einzige Chance die wir haben. Es ist an der Zeit, dass die Menschen auf diesem Kontinent die Dinge selbst in die Hand nehmen, nicht alles, was die Politik angeblich zu unserem Wohl entscheidet, ist wirklich in unserm Interesse. Vieles von dem, was da passiert wird, eher Wehklagen hervorrufen, spätestens unsere Kinder werden uns dafür verfluchen, dass wir uns so haben reinreiten lassen. Aber gemeinsam können wir neue Ziele definieren und das schlimmste vielleicht noch verhindern. Tut euch zusammen, redet miteinander und lasst aus den Völkern dieses Kontinents ein neues, ein einiges Europa der Menschen erwachsen. Weg mit dem Europa der Mächtigen, her mit dem Europa der Bürger. Weg mit dem Europa der nationalen Kleinrämerreien und her mit dem Europa der Völkergemeinschaft. Ein starkes, friedliches Europa, das ist unsere Chance und die Vielfalt der Europäer mit ihrer Geschichte und ihren besonderen Begabungen ist eine Grundlage für eine glänzende Zukunft, für ein menschliches und starkes Europa. Eine Heimat in Frieden, etwas vorauf auch unsere Urenkel noch stolz sein Können!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s