Winter Tage grau – Warten auf das Licht

November ist so grau und kalt,

die Tage kurz, von Sturm geprägt,

so das im Felde und im Wald

sich kaum noch rechtes Leben regt.

Ein gutes Buch, die treue Pfeife,

ein Feuer dort in dem Kamin,

so gleit ich, an des Tages Reife,

gemächlich durch den Abend hin.

Die Zeit vergeht, die man sich nimmt,

zum Wandern in der Winterwelt,

schon bald erreicht dich dann bestimmt,

ein Ruf, der rasch dein Herz erhellt.

Dein Körper bebt, die Seele lacht,

nach grauem Tag folgt Heilige Nacht.

Das Jahr, es schließt, der Schnee fällt dicht

und aus dem Grau sprießt neues Licht.

Ein neuer Glanz so wunderbar,

der Tag strahlt hell, Frühling ist nah.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s